Montag, 17. August 2015

Ein Traum

Es ist eigentlich nicht schwer gewesen, diesen Ausschnitt einer Geschichte zu schreiben, denn ich habe sie komplett geträumt, bis ins kleinste Detail, vor vielleicht drei, vier Monaten.. Und diesen Traum habe ich einfach aufgeschrieben. Diese Version ist nur etwas gekürzt.


Das Auto schlingerte durch die Kurven und preschte über die Landstraße, die rechts von hohen Bergen und links von einer Klippe gesäumt wurde. Die Polizisten hatten Angst von der Straße abzukommen und die steinige Klippe hinunterzustürzen, aber viel größer war die Angst vor dem Bären, der sie immernoch verfolgte. Sie wussten, dass der Bär unmöglich so schnell sein konnte, aber sie sahen das entschlossene Gesicht des Bären, die schwarzen Augen, das dunkle Fell, die riesige, massige Gestalt mit breiten, kräftigen Tatzen und den langen, tödlichen Krallen hinter sich.
Plötzlich hörte die Straße auf, sie endete vollkommen unerwartet und ohne Vorwarnung. Wo vorher noch Wiese und Straße gewesen war, sah man nur noch nach unten, als hätte jemand die Landschaft durchgeschnitten. Man konnte hinter dem Ende eine Stadt sehen, die dort anfing, wo die Straße aufhörte, allerdings viel weiter unten, als wäre die Landmasse mit den Stadt nach unten gezogen worden.
Voller Furcht schrien die Polizisten auf, ihre Gesichter verzogen sich zu grässlichen Grimassen des Schreckens und der Furcht. Der Polizist am Steuer konnte das Lenkrad nicht mehr herumdrehen, er hatte seine Hände vor Schreck in die Höhe gerissen. Ihnen stand das pure Grauen ins Gesicht geschrieben, als sie mit dem Auto über den Rand der Klippe rasten und hinunter stürzten.
Anstatt jedoch bodenlos in die Tiefe zu fallen, krachten sie auf das flache Dach eines Hochhauses. Der Polizist hatte immer noch den Fuß auf dem Pedal. Während sie weiterfuhren drehten sie sich zu dem Bären um. Er war ihnen gefolgt und hatte den Fall scheinbar überlebt. Sein Gesicht war zu menschlich. Ein normaler Bär zeigte niemals einen Gesichtsausdruck. Dieser hier aber schon. Seine schwarzen Augen funkelten wütend aus dem Gesicht hervor, er hatte die Lefzen zu einer Drohung hochgezogen.
Den Polizisten fiel auf, dass die Stadt zerstört war. In den Häusern klafften riesige Löcher, auf dem Boden, den man kaum sah, lagen die staubigen Überreste einer einstigen Metropole und über der gesamten Gegend lag ein Rauch aus Betonstaub. Verlassen und ohne Seele lag die Stadt in Trümmern.
Das Auto raste über den Dachrand und krachte gegen ein daneben stehendes Hochhaus. Es fiel an der Fassade herab, wobei es ein langes Loch in die Hauswand riss. Der Bär sprang in großen Sätzen über das Hausdach, dem Auto hinterher. Auch er fiel, aber sein Blick war zielstrebig auf das Auto gerichtet. Die Tatzen streckte er nach unten, als wolle er jeden Moment auf dem Auto landen.
Wir können ihn nicht töten!“, rief einer der Polizisten. „Wir müssen ihn angreifen.“

~

Das ist kein echter Bär. Er gehört uns.“ , sagte der junge Mann und zeigte auf das Tier, das ein paar Meter von ihm entfernt war. Auf einmal verlor der Bär jeglichen Ausdruck im Gesicht und stellte sich auf die Hinterbeine. Sein Körper öffnete sich. Wie Türen und Klappen schoben sich die einzelnen Teile - die Bauchdecke, der Brustkorb – beiseite, auch der Kopf spaltete sich und klappte sich auf. Zum Vorschein kamen unendlich viele Zahnräder und kleine Kästchen aus Metall.
Eine Maschine.
Entsetzt sahen die zwei Polizisten dabei zu. Schockiert standen ihnen die Münder offen, ihre Augen war groß.


ENDE

Ich habe mal probiert, zu zeichnen, wie das aussah, aber es ist ganz schön schwierig. Mal abgesehen davon, dass Autos nicht gerade mein Lieblingsmotiv sind, ist im Traum auch vieles so, dass man es einfach nicht genau fassen kann.Vielleicht kennt ihr das ja.
Außerdem ist es auch seltsam, dass der Polizist sagt, sie müssten den Bären angreifen, weil sie ihn nicht töten könnten. Denn dann wäre ja auch angreifen sinnlos. Sinnvoller wäre es, zu schreiben "Er wird nicht von selbst verunglücken und sterben und deshalb müssen wir ihn angreifen." Aber so habe ich das nun einmal nicht geträumt, also habe ich es so gelassen ;).
Was träumt ihr ?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über jeden Kommentar und auch hilfreiche Kritik!